Hochbegabt und Gymnasialempfehlung fraglich?

Lisa, 10, hochbegabt„Schon wieder eine 4 in Deutsch …“ erzählte Anna-Lisa, 10 Jahre, hochbegabt, die Mutter seufzte.  „Was machen wir nun – Gymnasium oder Realschule?“ fragte sie. Nach einem IQ-Test vor zwei Jahren war klar, dass Anna-Lisa zur Gruppe der hochbegabten Kinder gehört. Jetzt in der 4. Klasse zeigte sie aber nur selten gute Leistungen, so dass die Gymnasialempfehlung sehr fraglich ist. Die Mutter beschloss zu handeln, rief mich an und fragte nach Rat.

Die Klassenlehrerin hatte im letzten Gespräch zur Mutter gesagt, dass Anna-Lisa zwar clever sei, über einen großen Wortschatz verfüge, ein gutes Sprachverständnis habe und sehr kreativ sei. Angesichts ihrer derzeitigen Leistungen empfahl sie aber: „Überfordern Sie Ihr Kind nicht, der Besuch der Realschule ist vermutlich der bessere Weg“.

Hochbegabt zu sein bedeutet nicht automatisch, dass jedes Kind in der Schule nur hervorragende Leistungen zeigt. Dies kenne ich aus meiner Tätigkeit als Lehrerin und aus vielen Gesprächen mit Eltern. Häufig sind für clevere Kids die Aufgaben zu leicht und stellen keine Herausforderung dar, für die es lohnt sich anzustrengen. Hausaufgaben zu erledigen dauert oft Stunden und ist eine sehr anstrengende Prozedur für Kind und Eltern. Immer wieder kommt es zur Leistungsverweigerung, weil das Kind unterfordert ist und keinen Sinn in unzähligen Wiederholungen des längst verstandenen Lernstoffs sieht.

Als Diplom-Kauffrau hatte ich jahrelang mit Systementwicklung zu tun. Als Lehrerin beschäftigt mich vor allem die Thematik, wie Wissensvermittlung und Kompetenzentwicklung so ablaufen können, dass die Schülerinnen und Schüler Spaß am Lernen haben, herausgefordert werden und erfolgreich Leistungen zeigen können. Das Studium von Psychologie und Sozialrecht als Grundlage für den Master in Counselling lässt mich Möglichkeiten finden, wie ich die Kinder und Jugendlichen emotional und kognitiv erreichen und zu Höchstleistungen bringen kann.

Viele Kinder können schon vor Schuleintritt lesen und rechnen, sind in der Grundschule unterfordert und langweilen sich im Unterricht. Um nicht dauerhaft die Lernmotivation zu reduzieren und Kinder in ihrer Entwicklung zu fördern, ist es gut zu wissen, wie die positive Entwicklung des Kindes gefördert werden kann.

Wie sah nun die Problemlösung bei Anna-Lisa aus? Zunächst telefonierten die Mutter und ich miteinander. Dann sprach ich mit Anna-Lisa, um sie kennen zu lernen: „erzähl doch mal: was machst Du total gerne?“ Sie zeigte mir ihr Geschichtenbuch, berichtete vom Kunstunterricht und dass die Lehrerin sie so schlecht behandelt hätte. Das war direkt vor der Deutsch-Arbeit, sie musste immer noch daran denken und konnte gar nicht richtig zuhören beim Diktat,  daher die Note 4 in der letzten Klassenarbeit.

Anna Lisa FähigkeitenGemeinsam sprachen wir über

  • ihre Begabungen,
  • das, was ihr Spaß macht,
  • die Themen, die sie interessieren,
  • das, was die anderen aus der Klasse in ihr sehen,
  • die Erlebnisse, die sie in Erzählungen und Bildern verarbeitet.

Schließlich schrieb sie auf, was ihr bewusst geworden war.

Außerdem

  • wurde das vorhandene Testergebnis, die letzten Zeugnisse und Klassenarbeiten von mir analysiert. Daraus entwickelten wir gemeinsam Handlungsalternativen.
  • Mit der Klassenlehrerin wurde vereinbart, dass Anna-Lisa zu einem bestimmten Thema ein Referat halten durfte, zu dem sie ein selbst gestaltetes Plakat entwarf.
  • Anna-Lisa war hochmotiviert und lieferte ein super Ergebnis ab, konnte die anderen Kinder als interessierte Zuhörer für sich gewinnen und erstaunte die Klassenlehrerin.
  • Diese Leistung wurde bei der Beurteilung herangezogen, ob nun Gymnasium oder Realschule das Richtige wäre.
  • Der Erfolg motivierte Anna-Lisa auch bei den nächsten Klassenarbeiten zu zeigen, was sie kann,
  • so dass der Gymnasialempfehlung nichts mehr im Wege stand.

 

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin,  damit die schulische Situation Ihres Kindes verbessert wird. Melden Sie sich bei mir – damit auch Sie Ressourcen und Möglichkeiten entdecken zur Problemlösung. Viele Fragen lassen sich in einem Telefonat oder über ein Gespräch per Skype klären. Gerne können Sie auch einen Termin für eine persönliche Beratung in Bad Soden bzw. Frankfurt/Main erhalten. Schreiben Sie eine Mail an info@iqberatung.de, um Informationen zu erhalten.

 

Bildquellen: 1. Foto: dreamstime.com, 2. Foto: C. Skupsch

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...
Hochbegabt und Gymnasialempfehlung fraglich?, 2.8 out of 5 based on 5 ratings

Ich freue mich über Feedback, schreiben Sie einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Folgende HTML-Tags und -Attribute sind möglich:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*

Soziale Netzwerke

Twitter

Literaturempfehlungen

Vince Ebert: Bleiben Sie neugierig Vince Ebert
Bleiben Sie neugierig!
rororo Verlag, Reinbeck, 2013, Preis: 9.99€

 

Kluge Mädchen Katharina Fietze
Kluge Mädchen - Frauen entdecken ihre Hochbegabung
Orlanda Verlag 2013, Preis: 17,90€

 

Preckel-Baudson Hochbegeabung F. Preckel, T.G. Baudson
Hochbegabung erkennen, verstehen, fördern
C.H. Beck, München, August 2013, Preis: 8,95€

 

IQ Beratung Christine Skupsch   •   Königsteiner Straße 26a   •   65812 Bad Soden   •   Telefon 06196 - 5233710   •   info@iqberatung.de
© 2013-2017